Outplacement

Wir sind keine Outplacement-Agentur im herkömmlichen Sinn. Unsere Leistungen in diesem Bereich sind nach und nach entstanden – meist aus der Beratungssituation in Notlagen. Unser wichtigster Beitrag war dann in der Regel, dass eine Trennung vor allem deshalb friedlich akzeptiert wurde, weil wir für die betroffenen Arbeitnehmer/Führungskräfte geeignete, berufliche Alternativen finden konnten.

Was wir nicht tun:

  • Personalvermittlung als Geschäftsmodell
  • Mediation (Wir arbeiten immer klar erkennbar für eine der Parteien)

Was wir tun (Ablauf unserer Arbeit):

  • Übernahme der Verhandlungsführung / Klärung der Fronten
  • Klärung der Alternativen für den Arbeitnehmer
  • Klärung der Alternativen für den Arbeitgeber
  • Entscheidung über (ggfs. zusätzlich) Einschaltung von Anwälten
  • Darstellung einer Handlungsoption zur friedlichen Trennung
  • Verhandlung der Details und Abschluß eines Aufhebungsvertrages
  • Ende des Mandats (ggfs. Abgabe an Rechtsanwälte)

einige Werkzeuge:
Im Optimalfall können Arbeitnehmer sofort woanders untergebracht werden. Aufträge dieser Art erhalten wir immer von den Arbeitnehmern. Oft übernehmen aber die Arbeitgeber die Bezahlung. Das gleiche gilt für Bewerbertrainings.

Gelegentlich sind ausscheidende Arbeitnehmer auch an einem Wechsel in die Freiberuflichkeit interessiert – oder nehmen jetzt (endlich?) die berufliche Selbständigkeit in Angriff.

Für Arbeitnehmer:
Führen Sie Gespräche über eine einvernehmliche Trennung nie ohne Beistand durch erfahrene Berater, – seien es Anwälte oder Personalfachleute.

Für Arbeitgeber:
Viele Arbeitnehmer träumen längst von anderen Zielen, wenn sie vor die Situation einer Kündigung gestellt werden. Vielleicht hatten sie innerlich schon selbst gekündigt. In solchen Fällen geht es darum, diese Ziele herauszufinden und den Arbeitnehmer dabei zu unterstützen, diese Ziele zu erreichen.

Wie schön wäre es, wenn Arbeitgeber nach einer Trennung
noch auf das Know how der Arbeitnehmer zugreifen könnten!