Open Source

Unsere Schwestergesellschaft, die kmb2 Abrechnungzentrum GmbH, und wir arbeiten fast ausschließlich mit OpenSource-Produkten. Die Erfahrungen geben wir sehr gern an andere Betriebe weiter (siehe auch best practice). Diese Community ist extrem hilfsbereit bei der Nutzung von Linux: https://www.ubuntuusers.de.

Dies ist unsere Arbeitsumgebung:

  • Betriebssystem (XUBUNTU 18.10 LTS)
    XUBUNTU arbeitet mit der Benutzeroberfläche XFCE. Das sieht Windows so ähnlich, dass User ohne jedes Problem umsteigen können.
  • Büroprogramme (LibreOffice)
    LibreOffice ersetzt bei uns völlig unkompliziert die Programme Word, Excel und Powerpoint. Auch Datenbanken und Zeichnungen ließen sich damit abbilden, aber das lösen wir anders. LibreOffice ist mit Windowsdateien nach unserer Erfahrung völlig kompatibel. Es lassen sich sogar Dateien in MS-Formaten herstellen, damit andere User (die immer noch MS-Produkte nutzen) damit klar kommen.
  • Email-Client (Thunderbird)
    Für die Email-Kommunikation nutzen wir Thunderbird. Kleine Hilfen wie z.B. Quick Text (Textbausteine) oder shrunked (Bilder verkleinern) erleichtern die Arbeit zusätzlich. Aber es gäbe noch sehr viel mehr Addons.
  • Zeichenprogramm (Gimp 2.10)
    Als Zeichenprogramm reicht Gimp für die meisten Aufgaben völlig aus. Es gibt für unerfahrene User sehr gute Tutorials im Netz.
  • Publishing (Scribus)
    Ehrlich gesagt ist Scribus kein Programm um es 1:1 statt z.B. der Adobe – Produkte einzusetzen. Wir haben insbesondere Probleme mit Farbtabellen festgestellt. Allerdings haben wir in Zusammenarbeit mit einem sehr erfahrenen Grafiker der Druckerei Grunenberg am Ende mit Scribus trotzdem die gewünschten Ergebnisse erzielt.
  • FTP-Client (Filezilla)
    Filezilla wird sogar von vielen Windowsnutzern eingesetzt. Das Programm ist so gut wie jedes andere.
  • Hilfsprogramme wie Taschenrechner, Screenshot, Texteditor, Notizblock etc. gibt es bei Linux natürlich auch …

Und so weiter … Wir haben nur eine einzige Aufgabe im Unternehmen, die
auch wir nicht Open Source lösen konnten: DATEV / Buchhaltung.


Ganz ohne bezahlte Software kommt also auch unser Unternehmen nicht aus – und da kommt zu dem DATEV-Rechner noch einiges hinzu:

  • Wir wären zwar in der Lage, unser Ticketsystem selbst zu betreiben, aber wir fühlen uns mit unserem Cloud-Anbieter sehr wohl. Preiswerter könnten wir einen Server gar nicht selbst betreiben und permanent warten.
  • Wir schreiben Angebote und Rechnungen aktuell noch mit sevDesk – sind da aber auf der Suche nach einer Alternative. Wir testen zur Zeit Collmex oder Fakturama.

Der wichtigste Vorteil unserer Arbeit ist nicht etwa, dass sie billiger ist als andere Lösungen. Sie ist insbesondere sicherer! Auch das BSI warnt immer wieder vor Sicherheitsproblemen bei Microsoft:

https://www.computerbase.de/2020-06/bsi-warnt-vor-windows-schwachstellen